Mittwoch, 3. Juni 2015

Brot mit Radieschen - Wie bei (Ur-)Oma!

Ich weiß nicht, ob es "Brot mit Butter, Radieschen und Salz" nur bei meiner Uroma gab - oder vielleicht auch bei meiner Oma? Beide hatten auf jeden Fall Radieschen aus dem eigenen Garten, so richtig schön scharfe, wie man sie heute kaum zu kaufen bekommt.

Sind Radieschen erlaubt?


Ja, sie sind! Wenn man nach "Radieschen" in Verbindung mit FODMAP im Internet sucht, findet man sie mehrfach unter den erlaubten Nahrungsmitteln. Sehr schön!

Als ich kürzlich mein erstes Brot mit Radieschen gegessen habe, war ich mir nämlich noch nicht sicher, hatte die kleinen roten Kugeln aber mal - ganz mutig - mit dem erlaubten Rettich auf eine Stufe gestellt:


Als Brot habe ich eine Schneekoppe-Backmischung für dunkles Brot genommen. Ein bisschen klitschig, aber das sind ja die meisten Brote aus glutenfreiem Mehl. Ich werfe immer noch eine Hand voll Kürbiskerne in den Teig, damit man etwas zum Kauen hat.

Butter mag ich nicht so, deswegen nehme ich (laktosefreien) Frischkäse.

Radieschen habe ich reichlich genommen, da insbesondere diese hier nur einen Hauch von Schärfe haben.

Dadrüber noch etwas Salz und *mjammi*!


P.S.: Radieschen muss ich demnächst mal in meine App aufnehmen. Allerdings muss ich mir noch überlegen, wie ich die Datenbank dafür erweitere ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.