Mittwoch, 8. April 2015

FODMAP-App: Grapefruit, Pampelmuse und Pomelo

Aus gegebenem Anlass (vielen Dank an Christof für diesen interessanten Denkanstoß!) ein Exkurs zu Zitrusfrüchten:

Es kam die Frage auf, ob Grapefruit, Pampelmuse und Pomelo - hier in alphabetischer Reihenfolge genannt - tatsächlich in einen Topf geworfen werden dürfen, wie ich das in meiner FODMAP-App bis Version 1.1 getan habe. Bei der Erforschung der Abstammungen und Kreuzungen muss ich das Wissen im Internet bemühen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass bei Wikipedia sehr genau auf Richtigkeit und Nachweisbarkeit geachtet wird, weswegen ich immer mehr dazu neige, Wikipediaartikel als Basis zu nehmen. So auch hier.

Grapefruit, Pampelmuse, Pomelo

Die Pampelmuse war zuerst da, ohne sie gäbe es keine Grapefruit und keine Pomelo. Wenn man hierzu englische FODMAP-Listen befragen will (z.B. bei der Monash University), fangen die Probleme bei der Übersetzung schon an: Im Englischen wird die Pampelmuse als Pomelo, Pummelo oder Shaddock bezeichnet, während im Spanischen und Französischen die Grapefruit unter Pomelo bekannt ist. Wie soll man sich so sicher sein, bei der richtigen Frucht gelandet zu sein?

Wikipedia weiß: Aus Pampelmuse + Mandarine wird eine Orange. Aus Pampelmuse + Orange wird eine Grapefruit. Aus Pampelmuse + Grapefruit wird eine Pomelo. Hier nochmal grafisch:

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Pampelmuse
Im Deutschen wird der Name Pampelmuse zunehmend vom englischen Begriff Grapefruit verdrängt. Meine Uroma aß z.B. immer eine Pampelmuse (halbiert, mit Zucker bestreut und mit dem Löffel aus der Schale gekratzt). Erst viel später lernte ich den Namen Grapefruit - und ging tatsächlich davon aus, das sei die Pampelmuse meiner Uroma.

Also vorne, Mandarinen sind erlaubt und bilden die eine Hälfte der Kreuzungsgeschichte:


Somit muss die Einstufung der Pampelmuse näher erforscht werden, da bis zur Pomelo runter immer etwas von ihr enthalten ist. Einzig bei Martin Storr fand ich die Pampelmuse. Und tatsächlich auf der Liste der FODMAP-reichen Lebensmittel (wie Christof schon erwähnte)! Sorry, war echt keine Absicht!

Zudem scheinen sich deutsche FODMAP-Seiten (wie auch meine App ;)) im ständigen Wandel zu befinden. Fand ich im März auf einer Seite noch Rot-Grün-Listen zum Download, gibt es dort jetzt nur noch eine Seite mit Lebensmitteln (oder die Listen sind einfach zu gut versteckt). Hier und auch auf allen anderen Listen fand ich die Grapefruit. Allerdings befindet sie sich bei der geänderten Quelle sowohl auf der Liste der erlaubten Lebensmittel als auch auf der Liste der verbotenen Lebensmittel, alle anderen Listen stufen sie als FODMAP-arm ein. Am sichersten wäre wohl ein Fund bei der Monash University gewesen, aber genau hier fand ich leider keine zuverlässigen Infos zu den drei Früchten. Somit gibt es neun Stimmen für "verträglich" und eine Stimme für "unverträglich".


Infos zur Pomelo habe ich keine gefunden.

Die Gleichstellung der drei Zitrusfrüchte in meiner Liste entstand, da auch in meinen Augen - bisher - kein großer Unterschied zwischen Grapefruit, Pampelmuse und Pomelo zu erkennen war. Dies werde ich in der nächsten Version ändern! Die Pomelo werde ich ganz entfernen. Theoretisch sollte hier der FODMAP-Gehalt höher sein als bei der Grapefruit, wenn man davon ausgeht, dass bei Kreuzungen immer beide Früchte 1:1 in das Ergebnis einfließen.

Vielleicht auch interessant:

Limette, Limone, Zitrone

Limone wurde - eigentlich - als Bezeichnung für die Zitrone (gelb) verwendet, heute ist damit jedoch meist die Limette (grün) gemeint! Da sich die Listen einig sind und alle drei "erlauben", fällt das Namensproblem hier nicht ins Gewicht:


Interessant ist, dass die Listen entweder Limette ODER Limone erlauben, somit trifft wahrscheinlich die Aussage heute ist damit jedoch meist die Limette (grün) gemeint zu. Korrigieren werde ich die Liste dahingehend nicht, da es sich nur um eine Vermutung handelt.

Kommentare:

  1. Gut erklärt, danke! Vielleicht gibt‘s ja Erfahrungen mit der Verträglichkeit von Mandarinen, Orangen, Grapefruits und Pampelmusen? Ich vertrage Orangen und Grapefruits gut (eine pro Tag). Verblüffend eigentlich dass Orangen zu den FODMAP armen Früchten gehören, während Orangensaft FORMAP reich sein soll. Ich kann mir nur vorstellen, dass es hier um die Menge geht. In einem Glas frisch gepresstem Orangensaft sind vermutlich gleich mehrere Orangen verarbeitet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich schätze auch, dass es die Konzentration ist - in Verbindung mit der "Verzehrgeschwindigkeit": Wie schnell hat man das Glas Orangensaft getrunken (ich weiß gar nicht, wie viele Orangen man für eins pressen muss, da ich den noch nie gut vertragen habe), wie viel länger kaut man im Vergleich an einer Orange.

      Ähnlich ist es mit Trockenfrüchten: Auf das Gesamtgewicht/-volumen gesehen, ist die Konzentration der Inhaltsstoffe wesentlich höher. Lieber eine kleine Hand voll Trauben ins Müsli werfen als eine kleine Hand voll Rosinen :)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.